Theatro Barocco – Le nozze di Figaro

Theatro Barocco – Le nozze di Figaro

Bernd R. Bienert präsentiert mit dem Theatro Barocco Mozarts Meisterwerk erstmals am originalen Aufführungsort.

Mit der seit 1786 ersten Originalinszenierung am einzigen in Österreich noch heute existierenden originalen Aufführungsort – dem ehemaligen kaiserlichen Hoftheater von Schloss Laxenburg – feiert Theatro Barocco in  6 Aufführungen von 18. bis 28. Februar 2016 sowohl den 260. Geburtstag von Wolfgang Amadé Mozart, als auch die Wiederkehr des 230. Uraufführungsjubiläums seines Meisterwerks „Le nozze di Figaro“.

Das Laxenburger Schlosstheater, kaum bekanntes Kleinod europäischer Theater- und Operngeschichte am Stadtrand Wiens, wird damit erstmals seit 230 Jahren wieder im Sinne seiner Erbauung durch Kaiserin Maria Theresia, als Opernhaus des 18. Jahrhunderts, erlebbar. Mozarts Figaro wurde gleich nach der Wiener Premiere am 3. 6. 1786 in Laxenburg in der Uraufführungsbesetzung gegeben.

Bernd R. Bienert vor dem Laxenburger Schlosstheater

Im authentischen Ambiente des ehemaligen kaiserlichen Privattheaters entwirft nun Intendant Bernd R. Bienert eine Inszenierung in der Gestik sowie in den Bühnenbildern und Kostümen im Stil der Zeit Mozarts. Unter der musikalischen Leitung von David Aronson (Wiener Staatsoper) wird auf historischen Instrumenten musiziert. Es spielt und singt ein handverlesenes, stimmlich herausragendes und charismatisches junges Ensemble. Allen voran die junge Sopranistin Sarah Marie Kramer in der Rolle der Gräfin, die bereits in der letzten Produktion von Theatro Barocco (Lo speziale) für großes Aufsehen sorgte, Publikumsliebling Barbara Angermaier als Cherubino und Megan Kahts in der wohl längsten Sopran-Partie der Operngeschichte, als Susanna.

Das Laxenburger Schlosstheater ist Österreichs einziges heute noch erhaltenes authentisches „Mozart – Da Ponte – Opernhaus“. Mozarts „Figaro“ in Laxenburg ist die weltweit einmalige Gelegenheit, eines der meistgespielten und bedeutendsten Werke der Opernliteratur erstmals an Österreichs einzigem originalen Aufführungsort zu erleben, die sich Liebhaber dieses Meisterwerks nicht entgehen lassen sollten!

Theatro Barocco

Das 2012 von Bernd R. Bienert gegründete Festival setzt sich explizit mit dem Musiktheaterschaffen von W. A. Mozart, dessen künstlerischem Umfeld und mit der heute weitgehend unbekannten Vielfalt an verschiedenen Formen (Melodram, Singspiel, Intermezzo, Opera buffa, Opera seria, usw.) auseinander. Bernd R. Bienert entdeckt und bespielt historisch bedeutende Theaterräume, wie das ehemalige kaiserliche private Opernhaus der Habsburger in Schloss Laxenburg bei Wien. Schon 2012 hat er in Stift Altenburg bei Horn das Saaltheater der Benediktiner – nach dem Vorbild des Salzburger Benediktiner-Universitätstheaters der Mozartzeit – speziell zu diesem Zweck rekonstruiert.

Theatro Barocco   „Le nozze di Figaro“
Opera buffa in vier Akten von  Wolfgang Amadé Mozart, Libretto von Lorenzo da Ponte

Schlosstheater Laxenburg
Premiere: Do., 18. 2. 2016 (18.00 Uhr)
Weitere Vorstellungen: 20., 21., 27. & 28. 2. 2016 (16.00 Uhr), 25. 2. 2016 (18.00 Uhr)

Regie & Inszenierung, Bühne & Kostüme: Bernd R. Bienert
Musikalische Leitung & Hammerklavier: David Aronson
Ensemble Theatro Barocco auf historischen Instrumenten
Zu hören u.a.: Sarah Marie Kramer, Barbara Angermaier, Megan Kahts, Christina Maria Fercher, Gebhard Heegmann, Gezim Berisha

  © Barbara Pálffy, Johannes Novohradsky